Interview mit Dipl.-Ing. Charles Schalley

von Katrin Schreiner

Charles Schalley stammt aus Ghana, lebt seit 1978 in Deutschland und hat an der FH Hannover Maschinenbau studiert.

 

KS: Hallo Charles. Kannst du dich kurz vorstellen?

CS: Also mein Name ist Charles Shalley, ich komme aus Ghana und ich bin seit 1978 in Deutschland. Ich bin 1978-1980 auf der Berufsaufbauschule gewesen, das ist praktisch die 11. und 12. Klasse.

KS: Was hast du dort für einen Abschluss gemacht?

CS: Ich habe dort meinen Fachoberschulabschluss gemacht. Diese Berufsaufbauschule hat damals geguckt, welche Zeugnisse ich aus Ghana mitgebracht habe. In Ghana war ich nur 10 Jahre auf der Volksschule, also waren meine Zeugnisse nicht ausreichend, dafür dass ich hier studieren oder auf die Fachhochschule gehen konnte. Also musste ich diese zwei Jahre machen. Voraussetzung war aber, dass ich gelernt hatte.

KS: Also hattest du in Ghana schon eine Ausbildung gemacht?

CS: Genau. Ich hatte eine Ausbildung als Klimaanlagentechniker gemacht. Das ist zwar nicht vergleichbar mit hier, aber es war ausreichend und ich wurde in der Schule aufgenommen.  Ich durfte dann die zwei Jahre meinen Fachoberschulabschluss machen, und konnte danach hier an der Fachhochschule studieren.

KS: Und was hast du dann studiert?

CS: Maschinenbau.

KS: Warum bist du nach Deutschland gekommen?

CS: Ich bin mit dem Gedanken hierher gekommen, eine Ausbildung zu machen, auf jeden Fall zu studieren. Ich habe auch direkt mein Visum bekommen und, wie gesagt, ging ich dann auf die Schule. Ich hatte zwar keine Deutschkenntnisse, aber der Direktor von der Schule hat gesagt ‘ja, machen Sie mal’.

KS: Aber du konntest Englisch.

CS: Ja. Es gab Lehrer in der Klasse, die sich auch die Mühe gemacht haben, mir ein bisschen was zu erklären, aber ich bin dann nachmittags immer in die Deutschkurse gegangen. Also ich hab das parallel gemacht. Das war sehr schwierig, aber ich wollte einfach keine Zeit verlieren. Deshalb hab ich das so gemacht. Und nach dem Schulabschluss hab ich dann an der Fachhochschule hier in Hannover Maschinenbau studiert.

KS: Warum wolltest du nach Deutschland kommen? Nur wegen der Ausbildung? Konntest du nicht in Ghana studieren?

CS: Nein, in Ghana hätte ich nicht studieren können. Das war eine finanzielle Frage. Meine Eltern konnten das nicht finanzieren, sonst hätte ich meine Schulbildung weiter gemacht. Was ich erreicht hatte, so schwierig es für sie war,  war im Grunde nicht genug. Und ich wollte weiter. Meine Eltern konnten das nicht finanzieren, weil das sogenannte College Geld kostet. Ich wollte mich aber unbedingt weiter bilden. Dann war ich sehr viel in Botschaften, aber die deutsche Botschaft kam mir entgegen, in erster Linie weil das Gebiet aus dem ich komme, im Osten Ghanas, früher deutsche Kolonie war. In meiner Verwandtschaft ist meine Uroma sogar Halbdeutsche. Dadurch war für mich auch die Verbindung zu Deutschland da. Mein Vater hat auch für die deutsche Botschaft gearbeitet: Gardinen genäht, Autopolsterungen gemacht. Da war es für mich naheliegend. Damals in den 70er Jahren war es auch nicht so kompliziert. Es gab noch nicht so viele, die weg wollten. Mein Bruder hat auch quasi alles vorbereitet für mich, der war schon vor mir hier.

KS: Ah, dein Bruder ist auch in Deutschland?

CS: Ja, der ist Anfang der 70er gekommen. Der hat über das Goethe-Institut Adressen bekommen und hat damals eine Zusage von Blaupunkt in Hildesheim bekommen. Die wollten ihn ausbilden. Das hat er dann aber nicht gemacht wegen dem Geld. Er musste sich ein Ticket kaufen und keiner war da der ihm helfen konnte. Und dann hat er sich überlegt, er könnte auch eine krankenpflegerische Ausbildung machen. Da bekam er auch ein Angebot, die haben das auch alles bezahlt für ihn. In Dietz an der Lahn, in so einer katholischen Klinik. Aber das weiß ich nicht genau. Auf jeden Fall haben die gesagt ‘ok’ und haben alles besorgt: das Visum, das Flugticket. So ist er hierher gekommen, hat seine Ausbildung gemacht und mich dann auch ermutigt: ‘du willst doch eine zweite Ausbildung, dann komm mal her, hier hast du die Chance’. (Lacht) Also hab ich meine Maschinenbau-Ausbildung hier gemacht. Ja und seitdem lebe ich hier und arbeite hier.

KS: Wie hast du denn Studium finanziert?

CS: Ich habe sehr viel gejobbt am Anfang und hatte dann auch sehr sehr große Schwierigkeiten, schneller fertig zu werden. Weil ich finanziell auch sehr viel selber machen musste, bis ich ein Stipendium bekam. Ich hatte damals das Glück, dass ich nach einigen Jahren, in den 80er Jahren, von der Carl-Duisberg-Gesellschaft gehört habe. Damals hatten die Studenten aus verschiedenen Ländern, die dort Deutschunterricht bekamen, also quasi vorbereitet wurden. Und das waren ja viele ausländische Studenten, die schon Abitur hatten, aus guten Familien kamen und schon ein Stipendium bekommen hatten. Als ich also von der Carl-Duisberg-Gesellschaft hörte, bin ich da hingegangen und hab mit dem Direktor gesprochen. Der hat gesagt, er könnte mir kein Stipendium versprechen, aber er könnte mir einen Nebenjob verschaffen. Und dann hat er mich damals, die hatten keine ‘Aufpasser’, als Hausmeister eingestellt. Die brauchten jemanden. Da hab ich gesagt: ‘Das mache ich’. Dann haben die mir ein Zimmer dort gegeben, in der Hinüberstraße in Hannover gegeben. Mitten im Zentrum. Und dann hab ich mich auch um die Studenten dort gekümmert.

KS: Das heißt, du konntest dort kostenlos wohnen und hast für die gearbeitet?

CS: Ich habe gearbeitet, die haben mich bezahlt, zogen immer direkt meine Miete ab. Aber das war für mich ok. Der Rest des Geldes reichte schon für mich, um einigermaßen zurecht zu kommen. Ich habe dann immer noch versucht ein Stipendium zu bekommen, aber die haben gesagt, das geht nicht. Nach einiger Zeit bin ich da ausgezogen, ich hab mir gesagt ich will noch weiter ein bisschen mehr Geld verdienen. Dann habe ich bei einem Professor von mir gewohnt in der Nähe von Elze. Ein ganz lieber Mensch. Er hat gesagt ich könnte bei ihm wohnen und ihm zu Hause helfen. Der züchtet Pferde und so. Er hat mich auch ein bisschen finanziert. Und dann irgendwann kriegte ich einen Brief, dass ich ein Stipendium kriege von der Carl-Duisberg-Gesellschaft. Das war für mich sehr positiv. Die haben mir ein Stipendium für drei Jahre gewährt.

 

KS: Dann konntest du in Ruhe fertig studieren.

CS: Genau. Dann konnte ich endlich mal einige Jahre ruhig studieren. (Lacht)

KS: War Maschinenbau sein Traumberuf?

CS: Das war mein Traumberuf. Also ich wollte immer was mit Technik, Maschinen zu tun haben. Aber ich habe mir Maschinenbau ganz anders vorgestellt. Ich dachte, ich könnte mehr, wie soll ich sagen, auf Montage sein. So Maschinen installieren irgendwo, das war mal mein Traum. Und danach, nach diesem Studium, dem allgemeinen Maschinenbaustudium, muss man sich am Ende spezialisieren. Da hab ich Energietechnik als Spezialgebiet gemacht, mit dem Gedanken dass ich mich mehr mit Solartechnik mache. Damals war ja Solartechnik und erneuerbare Energien im Kommen. Und ich hab gedacht, ich könnte in der Richtung was machen. Aber am Ende als ich fertig war mit dem Studium, war es schwierig einen Job zu bekommen. Da war im Bereich Maschinenbau, Energietechnik noch nicht viel los so wie jetzt heute. Ich kriegte ein Angebot im Vertrieb, aber Vertrieb war nicht richtig was für mich. Am Ende habe ich einen Job bekommen in einer kleinen Firma in Neustadt am Rübenberge die Steuerungssysteme machen. Ich fand das auch sehr interessant und seitdem bin ich bei dieser Firma. Seit mehr als 25 Jahren bin ich immer noch bei dieser Firma.

KS: Und deine Familie lebt noch in Ghana? Also außer deinem Bruder?

CS: Also ich habe Familie, Verwandte, also Geschwister, Onkel, Tanten teils in Ghana, teils in Togo. Wie gesagt, das Gebiet wo wir herkommen, Togo war ja deutsch, das Gebiet wurde von den Engländern nach dem ersten Weltkrieg geteilt. Wir sind im Grenzbereich. Wir haben ein Familienhaus das direkt an der Grenze steht. Also bei uns zu Hause gehe ich raus, 10m weiter bin ich an der Grenze.

KS: Und in Deutschland fühlst du dich wohl? Du hast ja hier auch Familie.

CS: Ich habe mittlerweile Familie, bin verheiratet, habe einen Sohn. Und ich muss sagen, ich fühle mich wohl in Deutschland. Ich kann auch sagen, ich bin ganz gut hier in Deutschland integriert. Es ist auch für mich persönlich mein Anliegen, mich zu integrieren. Ich verdanke der deutschen Gesellschaft auch sehr vieles: meine Ausbildung und auch die Chance meinen Lebensunterhalt zu verdienen.

KS: So wie es jetzt klang hattest du auch keine Probleme, dass du ausgegrenzt oder benachteiligt wurdest.

CS: Also es ist natürlich so, dass man auch bestimmte negative Erfahrungen macht. Aber für mich war das nicht so gravierend, weil ich dachte ‘gut, sowas kann dir überall passieren’. Also auf Leute treffen, die dich nicht mögen. Die Erfahrung habe ich in der Schule gemacht, an der Fachhochschule gemacht. Nicht nur Schüler, auch Lehrer, auch Professoren. Ich hatte zum Beispiel an der Fachhochschule einen Mathe-Professor, der mich nicht leiden konnte. Ich war der einzige Schwarze und da waren noch ein paar Türken und der hat nur über Ausländer geschimpft. Er wollte uns quasi nicht sehen. Er hat mich sogar mal mit Kreise beworfen. Aber wie gesagt, ich konnte damit leben. Ich ging davon aus, es gibt Millionen von Menschen die hier leben und die mich mögen oder nicht feindlich gesinnt sind. Also wenn ein paar das tun, das kannst du ja überall erleben. Ich hatte wirklich keine Schwierigkeiten damit. Zum Beispiel damals als ich ein Zimmer in Göttingen gesucht hab und am Telefon gesagt wurde ‘ja, das Zimmer ist frei’ und als ich da hin komme ‘das Zimmer ist nicht mehr frei’. (Lacht). Das hab ich ein paarmal durchgemacht und plötzlich bekomme ich ein Zimmer. Weil jemand so nett war und sagte ‘ich gebe dir das Zimmer’. Ich habe dann auch gelernt, gleich nachdem ich diese Erfahrung 20 mal gemacht habe, habe ich mir gesagt, jetzt sagst du gleich am Telefon Bescheid, wer du bist. ‘Hallo, ich komme aus Afrika, wenn Sie irgendetwas gegen mich haben, dann müssen Sie mir das sagen, dann brauche ich nicht zu kommen’. Und da war ein Mann dabei, der hat gesagt ‘was geht mich an woher Sie kommen, solang Sie ihre Miete bezahlen’. Damit muss man auch leben können.

KS: Wie siehst du die Situation heute? Meinst du dass es schlimmer geworden ist mit den Vorurteilen?

CS: Ich würde nicht sagen, dass es schlimmer geworden ist. Damals in Hannover habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass ich in die Disco nicht rein kam. Nicht bei allen, aber bei so 1-2. Aber es gab andere Discos in die ich rein kam. Also ich fand das nicht so gravierend. Wenn ich in keine Disco käme oder alle würden mich ablehnen, das wäre natürlich schlimm. Aber es gibt immer eine Möglichkeit zu sagen ‘ok, wenn die mich nicht wollen, warum soll ich dahin gehen?’ Ich würde also nicht sagen, dass es schlimmer ist. Aber ich weiß, das gibt es.

KS: Gerade in letzter Zeit ist dieses Thema ja auch in den Medien sehr präsent. Was meinst du, wie könnte man die Akzeptanz gegenüber Ausländern noch verbessern?

CS: Ja, also ich meine, es wird immer eine Gruppe von Menschen geben, die ausländerfeindlich gesinnt sind. Warum auch immer. Aber Grundsätzlich würde ich sagen, es gibt ja auch Leute die Angst haben, aber sich nicht so feindlich darstellen. Die haben Angst vor dem Unbekannten. Man müsste mehr tun, um diesen Menschen zu begegnen. Und ich weiß noch, in meiner Zeit bei der Carl-Duisberg-Gesellschaft hatten wir ja öfter Veranstaltungen gemacht, speziell ältere Leute zu treffen. Ich hab damals den Direktor immer gefragt ‘Wieso alte Leute? Wir sollen die jungen Leute treffen.’ Er meinte, die jungen Leute haben weniger Probleme. Ich habe die Erfahrung gemacht, am Steintor damals, diese Nazis. Richtig junge Neonazis, die kamen aus Northeim und aus Langenhagen, die haben damals viele Läden der Türken mit Steinen beworfen. Heute erlebst du das da nicht mehr, aber damals war das kritisch am Steintor vorbeizugehen. Das war noch zu der Zeit von Albrecht. Als der Schröder dann kam, kam auch ein neuer Polizeichef, dann haben die richtig aufgeräumt da. Die Begegnung der Menschen kann viel verbessern. Man muss Begegnungsstätten schaffen und stärken. Ich appelliere auch an die Migranten die hierher kommen, sich nicht einschüchtern zu lassen, sondern auf die Deutschen auch zuzugehen. Ich denke, es kommt von beiden Seiten. Wenn man plötzlich das Gefühl hat, dass man unerwünscht ist von ein paar Leuten, sollte das nicht dazu führen, dass man sich zurückzieht und sich abkapselt. Also mehr Begegnung wäre ganz gut. Ich finde deswegen diese Feierlichkeiten wie Masala oder Fest der Kulturen ist auch so eine Chance, dass wir uns näher kennenlernen.

KS: Ja, da sieht man dann auch: Die tun ja gar nichts.

CS: Ja, damals zu Anfang als ich hier in Deutschland war, zu meiner Zeit in Göttingen da haben auch viele gesagt: ‘diese Asylanten kommen und die nehmen uns alles weg’, wenn die mich gesehen haben. Manche Leute. Das hat ja auch einen negativen Touch, ‘Asylant’.

KS: Heute ja immer noch.

CS: Heute immer noch. Ein Asylant ist ein Schmarotzer, denken die. Kriegen alles, müssen nichts dafür tun. Ein gewisser Neid ist da. Und diesem Neid kannst du auch überall begegnen. Dieser Prozess braucht Erklärung. Viele Leute verstehen das ja noch nicht genau, seitdem sich die Politiker die Mühe gemacht haben und gesagt haben, Deutschland ist ein Einwanderungsland. Also müssen die Deutschen damit leben. Dieses Umdenken findet einfach noch nicht so statt.

KS: Manche haben vielleicht auch noch die Vorstellung von Afrika, die hüten da nur Schafe und

Rinder.

CS: Ja, das sowieso. Also ich habe damals in Göttingen in der Schule erlebt, in Sozialkunde, dass Lehrer was gefragt haben, weil ich kaum was erzählt habe. Da waren zwei oder drei Leute, die meinten sie wüssten mehr. Und was die dort erzählt haben, da hat der Lehrer gesagt: ‘was erzählt ihr denn? Der Herr Schalley soll das mal erklären, was er so über Afrika weiß.’ Aber die meisten hatten das Bild, das sie so gelesen hatten in der Zeitung oder so. Das war für die Afrika. Viele wussten nichtmal, dass es deutsche Botschaften dort gibt. Viele wussten noch nichtmal, dass es ein Kontinent ist. Ich war manchmal sehr enttäuscht. Und wenn die einen anderen Afrikaner gesehen haben, dann haben die gefragt ‘kennst du den?’ (Lacht). Da habe ich mir Scherze erlaubt zu sagen ‘Ja, das ist Mbutu, das ist mein Onkel’. (Lacht). Auch in der Zeit als Kofi Annan Generalsekretär der UNO war, hab ich mir Scherze erlaubt, wenn die Leute angefangen haben zu fragen. Da hab ich gesagt, ja ich kenne ihn. (Lacht). Und ich denke, es ist Unwissenheit. Das kann man ja besser abbauen, wenn man sich begegnet, es Begegnungsstätten gibt. Ich finde es ganz toll, dass viele junge Menschen sich trauen nach Afrika zu fahren. Jedes Mal, wenn ich in den letzten Jahren in Afrika war, waren da viele Leute aus Amerika, aus Kanada, aus Australien. Aber wenige Europäer. Es ist sehr gut, wenn man diese Begegnung hat. Dass die Leute merken, dass man nicht alle über einen Kamm scheren kann. Wenn sie wenig über Afrika hören, dann ist eben ganz Afrika ist so. Ist genau wie man nicht sagen kann ‘alle Deutschen sind Nazis’. Diese Unkenntnis führt dazu, dass man Angst voreinander hat.

Und was ich noch dazu sagen würde: man braucht Geduld und Ausdauer. Ich denke, dass viele Dinge sich ändern werden. Dass man mehr und mehr Verständnis füreinander finden wird. Für die Situation in Afrika zum Beispiel, das Bild, die Probleme Afrikas. Weil alle glauben Afrika ist nur noch Probleme und Krankheiten und was weiß ich. Das ist das Bild das transportiert wird. Da braucht man Geduld, das zu ändern. Und ich denke diese Bild zu ändern muss von beiden Seiten kommen. Man kann sich ein bisschen mehr Mühe machen, dieses Bild zu ändern. Und wie gesagt, es braucht Zeit. Ich habe jedenfalls die Hoffnung, dass es besser wird.

 

Interview mit Dr. Onura Nduka-Agwu aus Emden

Von Willy Temkeng

Onuora Nduku-Agwu stammt aus Nigeria, ist Arzt, und wohnt seit September 1979 in Emden.

 

WT: Was für ein Arzt sind Sie?

ONA: Ich bin Frauenarzt und Psychotherapeut zugleich. Das heißt, ich habe zwei Fachausbildungen gemacht: als Frauenarzt und Geburtshelfer, und zusätzlich habe ich auch Psychotherapie gemacht.

WT: Wie ist Ihre schulische Laufbahn?

ONA: Meine Schule und das Gymnasium habe ich in Nigeria gemacht. Ich habe knapp drei Jahre dort gearbeitet, und dann bin ich nach im Jahr 1971 nach Deutschland gekommen.

WT: Das heißt, Sie kommen aus Nigeria.

ONA: Richtig.

WT: Können Sie mir etwas von Ihrer Familie erzählen?

ONA: Von meiner Familie?? (lacht) Eine große Familie. Ich bin der erste Akademiker in meiner Familie, also der erste, der eine Universität besucht hat. Einige sind wegen ungenügendem  Geld nur zwei oder drei Jahre zur Schule gegangen.

WT: Verheiratet? Kinder?

ONA: Ich bin mit einer deutschen Frau verheiratet. Ich habe drei Kinder, die schon erwachsen sind und jetzt selbständig leben.

WT: Welche Berufe haben Ihre Familienmitglieder in Nigeria?

ONA: Eigentlich bin ich in einer Bauernfamilie aufgewachsen. Und ich glaube, in Nigeria leben immer noch die meisten von der Landwirtschaft.

WT: Lassen Sie uns jetzt von Ihrem Beruf sprechen. Welche Vorstellung haben Sie von einem Beruf?

ONA: Vorstellung vorher oder nachher ?

WT: Was meinen Sie?

ONA: Ich bin jetzt eigentlich schon in Rente. Offiziell bin ich arbeitender Rentner.

WT: Ah ok, das wusste ich nicht. Entschuldigung!

ONA: Im Sommer 2013 habe ich aufgehört in die Rentenkasse einzuzahlen und begann meine Rente zu beziehen. Gleichzeitig lief meine Praxis weiter. Im Dezember 2013 habe ich die Praxis an MVZ des KH Emden verkauft; arbeitete als Angestellter bis Juni 2014, für das gleiche MVZ. Im September 2014 habe ich mich erneut niedergelassen als selbstständiger Psychotherapeut und verkaufte die gleiche Praxis zum Ende November 2014 an ein anderes MVZ ( Da Vita), und arbeite seit Dezember 2014, als Angestellter.

WT:  Welche Vorstellung hatten Sie früher von einem Beruf – wie haben Sie Ihre Wahl getroffen?

ONA: Der Arzt Beruf ist eigentlich ein „Helferberuf“, nennen wir es so! Man hilft anderen Leuten, aber man kann auch gut davon leben, zumindest in Deutschland. Arztberuf ist nicht zum reich werden. Das sind nur die wenigsten, die reich im wirklichen Sinn geworden sind.

WT: Frauenarzt war wirklich Ihr Traumberuf?

ONA: Ja, ja! Das war eine Richtung, die auf meine Liste stand, und zwar an erster Stelle. In Nigeria sterben enorm viele Frauen und Kinder bei der Geburt, wegen dieses Mangels an qualifizierten Geburtshelfern. Da habe ich direkt entschieden, dieser Notwendigkeit zu folgen und Gynäkologie zu studieren. Ich hätte etwas anderes machen können, aber ich habe mich selber für Frauenarzt entschieden.

WT: Und was könnten Sie auf keinen Fall ausüben?

ONA: In ähnlichen Bereichen oder allgemein?

WT: Allgemein.

ONA: Ich weiß nicht, ob ich als Anwalt arbeiten könnte. Ich hätte vielleicht auch in die Wirtschaft oder in die Landwirtschaft gehen können. Ich habe eigentlich, als ich angefangen habe, ein Semester Landwirtschaft studiert, bevor ich in die Medizin gewechselt bin. Ich habe Ihnen gesagt, ich bin beim Ackerbau groß geworden – aber Frauenarzt war wirklich was ich machen wollte.

WT: Wie fühlen Sie sich als Afrikaner in Deutschland im Allgemeinen, und besonders in Niedersachsen?

ONA: Als Afrikaner ist man auffällig, man kann sich nicht verstecken. Das heißt, die Diskriminierung erlebt man fast im Alltag, weil man nicht zu der ersten Wahl gehört. Aber wenn man nicht so empfindlich ist, kann man seinen Weg machen, weil man seine Chance hat. Es gibt auch genügend Deutsche, die für andere da sind. Man soll nur solche Leute suchen. Und nicht nur an der Seite bleiben und sagen sie sind „Rassist“ oder so. Nein ! Sie sind nicht mehr rassistisch als woanders. Ich weiß es, weil wir in Nigeria genauso sind. Wir haben es nicht mit dem Begriff Rassismus, aber auch einer Art der Diskriminierung. Was ist eigentlich Tribalismus? Es ist genauso wie Rassismus, weil jemand eine andere Sprache als du spricht, oder aus einer anderen Region kommt. Es ist nicht nur auf Hautfarbe basiert. Manchmal können wir uns nicht gut aushalten. Hier in Deutschland durfte ich studieren ohne Studiengebühren zu bezahlen. Sie haben nicht gesagt, die Deutschen bezahlen nicht und ich muss bezahlen, nein. Es gibt in manchen Bereiche eine relative Gleichheit der Chancen.

 

WT: Und gab es in Ihrem Beruf diese Diskriminierung?

ONA: Ja. Ein einfaches Beispiel: ich habe nach meinem Abschluss fast sechs Monate gebraucht, bevor ich eine Stelle gefunden hatte. Ich hatte Berge von Bewerbungen geschrieben, aber erst nach sechs Monaten eine Stelle bekommen, weil kein anderer die Stelle haben wollte.

WT: Wie kann man Ihrer Meinung nach die Akzeptanz von schwarzen Menschen in Niedersachen verbessern?

A:  Die Gesetze müssen erstmal vereinfacht werden. Jetzt habe ich einen deutschen Pass. Wenn ich den früher gehabt hätte, dann wären die Sachen für mich ein bisschen leichter gewesen. Denn zu meiner Zeit, wenn jemand einen deutschen Pass haben wollte, musste man mindestens acht Jahre in Deutschland gelebt und gearbeitet haben. Oder wenn man mit einem Deutschen verheiratet ist, waren es fünf Jahre. Was macht man denn während dieser Zeit, die man noch nicht die Voraussetzungen erfüllt hat?

WT: Das heißt, ein guter Schritt ist in Deutschland schon gemacht!

ONA: Ja. Ich finde das positiv. Wissen Sie, heute kommen viele Leute nach Deutschland, aber früher war das nicht so. Deutschland war damals kein Einwanderungsland.

WT: Wir kommen langsam zum Ende des Interviews, als letzte Frage: Was raten Sie neuen Einwanderern in Deutschland?

ONA: Einwanderer müssen sich bemühen, unabhängig sein. Jeder, der hier nach Deutschland kommt, vor allem die Jugendlichen, muss bitte eine Ausbildung machen. Die Täuschung, hier schnell Geld machen zu können, sollen Sie vermeiden und sich nicht ablenken lassen. Etwas sehr Wichtiges ist die Sprache, sie müssen die Sprache richtig lernen. Denn Kommunikation ist hier in Deutschland – genau wie überall – sehr wichtig, wenn man weiterkommen will. Man kann hier in Deutschland nicht optimal leben ohne gut zu kommunizieren.

WT: Ich bedanke mich sehr für das schöne Interview.

ONA: Nichts zu danken!

 

 

 

 

Interview mit Appiah Danquah – Mitinhaber Afro International, Hannover

Von Katrin Schreiner

 

Appiah Danquah kommt  aus Ghana und ist Teilhaber im Geschäft „Afro International“.

 

KS: Haben Sie hier Familie?

AD: Ich habe 3 Kinder, meine Frau arbeitet bei der Region Hannover.

KS: Wann sind Sie nach Deutschland gekommen?

AD: Ich bin mit etwa 24 Jahren nach Deutschland gekommen. Jetzt bin ich fast 30 Jahre hier in Deutschland, ich habe also quasi mein ganzes Leben in Deutschland verbracht und sehe Deutschland als meine 2. Heimat.

KS: Warum sind Sie nach Deutschland gekommen?

AD: Ich bin als Asylbewerber nach Deutschland gekommen.

KS: Wie lange hat es gedauert bis Ihr Antrag bewilligt wurde?

AD: Das hat fünf Jahre gedauert, dann habe ich geheiratet und meine Aufenthaltserlaubnis bekommen.

KS: Und dann haben Sie angefangen zu arbeiten? Oder haben Sie studiert?

AD: Ich habe angefangen mit meinem Partner hier in diesem Shop zu arbeiten, seit 25 Jahren arbeite ich nun hier.

KS: Was haben Sie in Ghana gearbeitet?

AD: In Ghana war ich Automechaniker. Als ich nach Deutschland kam,  hatte ich leider nicht die Chance, weiter als Automechaniker zu arbeiten oder zu studieren. Daher habe ich angefangen, hier im Laden zu arbeiten.

KS: War Automechaniker Ihr Traumberuf?

AD: Ja.

KS: Mögen Sie die Arbeit, die Sie jetzt machen?

AD: Ja, ich habe keine Probleme. Mein Partner vertraut mir und hat mir die Möglichkeit gegeben den Shop wie meinen eigenen zu führen.

KS: Gibt es auch eine Arbeit, die Sie nicht machen wollen würden?

AD: Ich würde nicht zuhause bleiben wollen. Ich führe diesen Laden, aber wer weiß, was morgen sein wird – Business ist immer ein Risiko. Wenn etwas passieren sollte mit dem Shop, dann könnte ich andere Arbeit finden. Ich bin ja auch noch nicht 65.

KS: Ja,  Nobody knows. Wie fühlen Sie sich in Deutschland generell und speziell als Afrikaner?

AD: Ich habe keine Probleme mit den Deutschen. Ich versuche, die Gesetze zu befolgen. Als Fremder wird man manchmal von anderen provoziert. Aber hier ist nicht mein Land, also akzeptiere ich das. Ich will keine Probleme mit den Deutschen. Aber es ist nicht gut, wenn man probiert mich zu beleidigen. Ich versuche mein Bestes, um ins System zu passen.

KS: Hatten Sie schon mal Probleme mit Rassismus hier in Deutschland?

AD: In der langen Zeit in der ich in Deutschland lebe, haben nur zweimal Leute versucht mich zu provozieren. Es macht mich glücklich, dass die Deutschen um mich herum  mich unterstützt haben, zu den Leuten gesagt haben „Was ihr tut ist nicht richtig“. Ich denke, das ist normal: Nicht alle Leute mögen einen. Deshalb sehe ich es nicht als rassistischen Angriff. Hier gibt es ja nicht diese Distanz wie in Amerika.

KS: Haben Sie eine Idee wie man die Akzeptanz gegenüber Afrikanern bzw. Migranten erhöhen könnte?

AD: Ich muss sagen, ich habe eine Menge deutscher Freunde. Viele Deutsche sind interessiert und reisen viel, sind also gebildet und haben viel von der Welt gesehen. Wenn man sich mit ihnen trifft, fühlt man sich zuhause, nicht diskriminiert oder so. Uninteressierte reisen nicht so viel, die haben eher Vorurteile.

KS: Was sagen Sie zu anderen Migranten, die hierher kommen?

AD: Ich kam ja auch als Asylbewerber her. Und so etwas kann mich sehr traurig machen. Man sagt „home is home“. Wenn es in der Heimat keine Probleme gäbe, würde man sein Land nicht verlassen. Und was jetzt grad auf der Welt passiert mit den ganzen Krisen, dem Irak-Krieg, dem Syrien-Krieg, dem Libyen-Krieg, ich glaub wir hatten noch nie eine Situation wie jetzt. Die Leute wollen einfach aus ihrem Land weggehen. Niemand mag Krieg. Wenn ich das sehe, habe ich sehr viel Mitleid.

KS: Ich bedanke mich sehr für das Interview.