Interview mit Dipl.-Ing. Abdou Ouedraogo, Emden.

von Willy Temkeng

Abdou OuedraogoFoto von Abdou Ouedraogo

Abdou Ouedraogo ist Delegierter des Niedersächsischen Integrationsrates, Mitglied im Beirat für Migration und Teilhabe der Nds. Landesregierung und Vorsitzender des Integrationsrates der Stadt Emden.

 

WT: Können Sie sich kurz vorstellen?

AO: Ich heiße Abdou Ouedraogo, wohne seit 1985 in Deutschland, und zwar in Emden. Ich bin verheiratet. Meine Nationalität ist Burkinabé, aber ich wurde in Ghana geboren. Berufsausbildung: Ich bin von Haus aus Kommunikationselektroniker und mein akademischer Grad ist Diplom-Ingenieur in Maschinenbau.

WT: Danke. Erinnern Sie sich an Ihre schulische Laufbahn?

AO: Ja. Ich habe in Afrika meine Sekundarschule abgelegt und bin hierhergekommen. Nachdem ich hier meinen Sprachkurs hinter mir hatte und einige Jahre gearbeitet habe, bin ich wieder zurück in die Schule gegangen und habe diese Ausbildung in Kommunikationselektronik absolviert. Und danach habe ich mein Abitur hier nachgeholt.

WT: Wie war die Atmosphäre in der Schule hier in Deutschland?

AO: Also, zu meiner Zeit gehörte ich zu den wenigen Personen, die in der Schule erkennbar mit Migrationserfahrung waren. Mit einigen Lehrern klappte es nicht so gut, aber da hatte ich denn auch kräftige Unterstützung von meinen Mitschülern. Ich kann mich noch sehr gut an einige schwierige Situationen erinnern, in denen einige Lehrkräfte mit Raffinesse versuchten, mich zu benachteiligen. Der Widerstand kam nicht von mir, sondern von der ganzen Klasse, daher habe ich diese Zeit sehr gut mitbekommen. Ja, ich war in der Klasse angesehen und integriert.

 

WT: Können Sie uns was von Ihrer Familie erzählen?

AO: Ich bin ja verheiratet. Leider Gottes haben wir beide kein Kind. Meine Frau stammt aus einer Familie, in der die schwierige Mama eine Lehrerin war und der schwierige Papa ein Arzt.

WT: Und Ihre Frau ist auch Burkinabé?

AO: Nein, meine Frau ist eine Deutsche.

WT: Sie sind Diplom-Ingenieur in Maschinenbau. Woran arbeiten Sie genau?

AO: Ich bin im Bereich Energie tätig. Und mein Schwerpunkt ist Brennstoffzellentechnologie. Ich mache Energieberatung mit einem Unternehmen. Meine Firma heißt Exalenca Enertronik.

WT: Wie gefällt Ihnen Ihr Beruf?

AO: Für mich ist der Beruf, den ich gewählt habe genau richtig, weil ich mich persönlich entfalten kann. Ich kann einiges dazu sagen! Also anhand meiner Ausbildung als Ingenieur habe ich eine außerberufliche Tätigkeit, die auch zu diesem Beruf passt. Inzwischen habe ich drei Erfindungen. Eine davon ist schon patentiert, ich bin jetzt in der Verhandlung, die auf den Markt zu bringen. Zwei Erfindungen habe ich zurückgelegt. Die vierte Erfindung läuft jetzt gerade. Ich arbeite gerade an einer Turbine besonderer Art. Getestet habe ich diese Turbine am 14. August 2015, und Gott sei Dank sind mir die Gleichungen aufgegangen, das heißt, die Turbine hat eine Antwort gegeben.

WT: Und war es einfach Maschinenbau hier in Deutschland als Ausländer zu studieren?

AO: Überhaupt nicht! Es war sehr hart, denn ich musste mich erstmal in diesem Schulsystem und das Lernsystem hier in Deutschland richtig eingliedern. In Afrika ist es ja anders, weil man da die Möglichkeit hat, nur mit Unterlagen zu lernen und Klausuren zu schreiben. Hier hat man auch diese Möglichkeit, aber trotzdem muss man das Fach auch praktisch beherrschen und das war nicht einfach. Wenn man in der Vorlesung sieht, wir viele Seiten man gleichzeitig schreiben muss und trotzdem die Vorlesung verfolgen… dann war alles nicht einfach.

Und zur damaligen Zeit waren ja auch meine sprachlichen Möglichkeiten noch nicht so weit entfaltet wie heute. Es war eine der besonderen Schwierigkeiten, die ich in der Hochschule hatte. In der Ferien haben sich die anderen eine schöne Zeit gemacht, während ich lernen musste.(lachen)

 

WT: Und welchen Beruf würden Sie auf keinen Fall ausüben?

AO: Auf keinen Fall? Ein Arzt würde ich niemals sein! (lachen)

WT: Wie fühlen Sie sich als Afrikaner in Deutschland im Allgemeinen und besonders in Niedersachsen?

AO: Afrikaner!! Wie ich mich fühle, ist wirklich unterschiedlich… aber überwiegend würde ich sagen, weil ich eben Niedersachsen nicht nur aus persönlicher Sicht kenne, sondern auch als Mitglied des Integrationsrates betrachte: ich glaube, viele sind nicht ganz zufrieden – die Akzeptanz der Afrikanerinnen und Afrikaner sollte noch mehr sein. Die Wahrnehmung, die die anderen Deutschen haben sollten ist: „Ja! sie sind hier und sie sind ein ganz wichtiger Bestandteil der Gesellschaft.“ Ich glaube da dran müssen wir noch arbeiten.

WT: Und wie kann man nach Ihrer Meinung diese Akzeptanz von Menschen in Niedersachsen verbessern?

AO: Es sind zwei Kooperationspartnerinnen oder -partner, die hier Hand in Hand arbeiten sollten. Erstens würde ich sagen, die betroffenen Afrikanerinnen und Afrikaner selbst müssen ihre Sache in die eigenen Hände nehmen. Dass sie mehr Werbung für ihre Kapazitäten und ihr Potenzial machen.

Und dann gehe ich davon aus, dass sie die Politik auffordern können, sie mehr zu betrachten.

WT: Sind Sie schon einmal wegen Ihrer Hautfarbe besonders beurteilt worden? Haben Sie ein genaueres Beispiel?

AO: Ja! Ich kann mich noch daran erinnern, als ich hierher nach Deutschland kam. Ich kam aus einem Kontinent oder aus einer gesellschaftlichen Ebene, wo es nicht so normal war, einfach Kontakt mit einem Mädchen zu knüpfen. Ich bin also Muslim. Da gelten bei uns strenge Regeln.

Aber als ich damals meine jetzige Frau kennen gelernt habe war ich ganz frei, denn hier durfte ich irgendwo irgendwas mit ihr machen, zum Beispiel küssen wie ich wollte. Einmal ist eine ältere Dame hinter mir hergekommen und hat mich beschimpft. Ich wusste nicht warum. Aber aus unserer Kultur duften wir uns nicht mit älteren Leuten streiten, man muss immer höflich sein, deswegen habe ich einfach nicht geantwortet.

WT: Jetzt kommt die letzte Frage. Was können Sie Einwanderern raten, die sich für Deutschland interessieren?

AO: Ich würde alle bitten: Sie sind gerade in Niedersachsen angekommen und wir wollen sie alle „willkommen“ heißen und sie sollen merken, sie gehören dazu. Es ist auch wichtig, dass sie wissen, sie sind hier in Niedersachsen tatsächlich politisch und gesellschaftlich „willkommen“. Sie können erreichen, was Sie erreichen wollen. Natürlich ist es nicht einfach – aber es ist das Gute hier in Deutschland, dass es nur einige gibt, die sie nicht sehen wollen. Das ist menschlich! Aber glauben Sie mir, die meisten wollen sie hier haben. Das kann ich ihnen mitgeben.

WT: Danke für das schöne Interview und besonders für Ihre Zeit.