Interview mit Dr. Onura Nduka-Agwu aus Emden

Von Willy Temkeng

Onuora Nduku-Agwu stammt aus Nigeria, ist Arzt, und wohnt seit September 1979 in Emden.

 

WT: Was für ein Arzt sind Sie?

ONA: Ich bin Frauenarzt und Psychotherapeut zugleich. Das heißt, ich habe zwei Fachausbildungen gemacht: als Frauenarzt und Geburtshelfer, und zusätzlich habe ich auch Psychotherapie gemacht.

WT: Wie ist Ihre schulische Laufbahn?

ONA: Meine Schule und das Gymnasium habe ich in Nigeria gemacht. Ich habe knapp drei Jahre dort gearbeitet, und dann bin ich nach im Jahr 1971 nach Deutschland gekommen.

WT: Das heißt, Sie kommen aus Nigeria.

ONA: Richtig.

WT: Können Sie mir etwas von Ihrer Familie erzählen?

ONA: Von meiner Familie?? (lacht) Eine große Familie. Ich bin der erste Akademiker in meiner Familie, also der erste, der eine Universität besucht hat. Einige sind wegen ungenügendem  Geld nur zwei oder drei Jahre zur Schule gegangen.

WT: Verheiratet? Kinder?

ONA: Ich bin mit einer deutschen Frau verheiratet. Ich habe drei Kinder, die schon erwachsen sind und jetzt selbständig leben.

WT: Welche Berufe haben Ihre Familienmitglieder in Nigeria?

ONA: Eigentlich bin ich in einer Bauernfamilie aufgewachsen. Und ich glaube, in Nigeria leben immer noch die meisten von der Landwirtschaft.

WT: Lassen Sie uns jetzt von Ihrem Beruf sprechen. Welche Vorstellung haben Sie von einem Beruf?

ONA: Vorstellung vorher oder nachher ?

WT: Was meinen Sie?

ONA: Ich bin jetzt eigentlich schon in Rente. Offiziell bin ich arbeitender Rentner.

WT: Ah ok, das wusste ich nicht. Entschuldigung!

ONA: Im Sommer 2013 habe ich aufgehört in die Rentenkasse einzuzahlen und begann meine Rente zu beziehen. Gleichzeitig lief meine Praxis weiter. Im Dezember 2013 habe ich die Praxis an MVZ des KH Emden verkauft; arbeitete als Angestellter bis Juni 2014, für das gleiche MVZ. Im September 2014 habe ich mich erneut niedergelassen als selbstständiger Psychotherapeut und verkaufte die gleiche Praxis zum Ende November 2014 an ein anderes MVZ ( Da Vita), und arbeite seit Dezember 2014, als Angestellter.

WT:  Welche Vorstellung hatten Sie früher von einem Beruf – wie haben Sie Ihre Wahl getroffen?

ONA: Der Arzt Beruf ist eigentlich ein „Helferberuf“, nennen wir es so! Man hilft anderen Leuten, aber man kann auch gut davon leben, zumindest in Deutschland. Arztberuf ist nicht zum reich werden. Das sind nur die wenigsten, die reich im wirklichen Sinn geworden sind.

WT: Frauenarzt war wirklich Ihr Traumberuf?

ONA: Ja, ja! Das war eine Richtung, die auf meine Liste stand, und zwar an erster Stelle. In Nigeria sterben enorm viele Frauen und Kinder bei der Geburt, wegen dieses Mangels an qualifizierten Geburtshelfern. Da habe ich direkt entschieden, dieser Notwendigkeit zu folgen und Gynäkologie zu studieren. Ich hätte etwas anderes machen können, aber ich habe mich selber für Frauenarzt entschieden.

WT: Und was könnten Sie auf keinen Fall ausüben?

ONA: In ähnlichen Bereichen oder allgemein?

WT: Allgemein.

ONA: Ich weiß nicht, ob ich als Anwalt arbeiten könnte. Ich hätte vielleicht auch in die Wirtschaft oder in die Landwirtschaft gehen können. Ich habe eigentlich, als ich angefangen habe, ein Semester Landwirtschaft studiert, bevor ich in die Medizin gewechselt bin. Ich habe Ihnen gesagt, ich bin beim Ackerbau groß geworden – aber Frauenarzt war wirklich was ich machen wollte.

WT: Wie fühlen Sie sich als Afrikaner in Deutschland im Allgemeinen, und besonders in Niedersachsen?

ONA: Als Afrikaner ist man auffällig, man kann sich nicht verstecken. Das heißt, die Diskriminierung erlebt man fast im Alltag, weil man nicht zu der ersten Wahl gehört. Aber wenn man nicht so empfindlich ist, kann man seinen Weg machen, weil man seine Chance hat. Es gibt auch genügend Deutsche, die für andere da sind. Man soll nur solche Leute suchen. Und nicht nur an der Seite bleiben und sagen sie sind „Rassist“ oder so. Nein ! Sie sind nicht mehr rassistisch als woanders. Ich weiß es, weil wir in Nigeria genauso sind. Wir haben es nicht mit dem Begriff Rassismus, aber auch einer Art der Diskriminierung. Was ist eigentlich Tribalismus? Es ist genauso wie Rassismus, weil jemand eine andere Sprache als du spricht, oder aus einer anderen Region kommt. Es ist nicht nur auf Hautfarbe basiert. Manchmal können wir uns nicht gut aushalten. Hier in Deutschland durfte ich studieren ohne Studiengebühren zu bezahlen. Sie haben nicht gesagt, die Deutschen bezahlen nicht und ich muss bezahlen, nein. Es gibt in manchen Bereiche eine relative Gleichheit der Chancen.

 

WT: Und gab es in Ihrem Beruf diese Diskriminierung?

ONA: Ja. Ein einfaches Beispiel: ich habe nach meinem Abschluss fast sechs Monate gebraucht, bevor ich eine Stelle gefunden hatte. Ich hatte Berge von Bewerbungen geschrieben, aber erst nach sechs Monaten eine Stelle bekommen, weil kein anderer die Stelle haben wollte.

WT: Wie kann man Ihrer Meinung nach die Akzeptanz von schwarzen Menschen in Niedersachen verbessern?

A:  Die Gesetze müssen erstmal vereinfacht werden. Jetzt habe ich einen deutschen Pass. Wenn ich den früher gehabt hätte, dann wären die Sachen für mich ein bisschen leichter gewesen. Denn zu meiner Zeit, wenn jemand einen deutschen Pass haben wollte, musste man mindestens acht Jahre in Deutschland gelebt und gearbeitet haben. Oder wenn man mit einem Deutschen verheiratet ist, waren es fünf Jahre. Was macht man denn während dieser Zeit, die man noch nicht die Voraussetzungen erfüllt hat?

WT: Das heißt, ein guter Schritt ist in Deutschland schon gemacht!

ONA: Ja. Ich finde das positiv. Wissen Sie, heute kommen viele Leute nach Deutschland, aber früher war das nicht so. Deutschland war damals kein Einwanderungsland.

WT: Wir kommen langsam zum Ende des Interviews, als letzte Frage: Was raten Sie neuen Einwanderern in Deutschland?

ONA: Einwanderer müssen sich bemühen, unabhängig sein. Jeder, der hier nach Deutschland kommt, vor allem die Jugendlichen, muss bitte eine Ausbildung machen. Die Täuschung, hier schnell Geld machen zu können, sollen Sie vermeiden und sich nicht ablenken lassen. Etwas sehr Wichtiges ist die Sprache, sie müssen die Sprache richtig lernen. Denn Kommunikation ist hier in Deutschland – genau wie überall – sehr wichtig, wenn man weiterkommen will. Man kann hier in Deutschland nicht optimal leben ohne gut zu kommunizieren.

WT: Ich bedanke mich sehr für das schöne Interview.

ONA: Nichts zu danken!

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.