Interview mit Appiah Danquah – Mitinhaber Afro International, Hannover

Von Katrin Schreiner

 

Appiah Danquah kommt  aus Ghana und ist Teilhaber im Geschäft „Afro International“.

 

KS: Haben Sie hier Familie?

AD: Ich habe 3 Kinder, meine Frau arbeitet bei der Region Hannover.

KS: Wann sind Sie nach Deutschland gekommen?

AD: Ich bin mit etwa 24 Jahren nach Deutschland gekommen. Jetzt bin ich fast 30 Jahre hier in Deutschland, ich habe also quasi mein ganzes Leben in Deutschland verbracht und sehe Deutschland als meine 2. Heimat.

KS: Warum sind Sie nach Deutschland gekommen?

AD: Ich bin als Asylbewerber nach Deutschland gekommen.

KS: Wie lange hat es gedauert bis Ihr Antrag bewilligt wurde?

AD: Das hat fünf Jahre gedauert, dann habe ich geheiratet und meine Aufenthaltserlaubnis bekommen.

KS: Und dann haben Sie angefangen zu arbeiten? Oder haben Sie studiert?

AD: Ich habe angefangen mit meinem Partner hier in diesem Shop zu arbeiten, seit 25 Jahren arbeite ich nun hier.

KS: Was haben Sie in Ghana gearbeitet?

AD: In Ghana war ich Automechaniker. Als ich nach Deutschland kam,  hatte ich leider nicht die Chance, weiter als Automechaniker zu arbeiten oder zu studieren. Daher habe ich angefangen, hier im Laden zu arbeiten.

KS: War Automechaniker Ihr Traumberuf?

AD: Ja.

KS: Mögen Sie die Arbeit, die Sie jetzt machen?

AD: Ja, ich habe keine Probleme. Mein Partner vertraut mir und hat mir die Möglichkeit gegeben den Shop wie meinen eigenen zu führen.

KS: Gibt es auch eine Arbeit, die Sie nicht machen wollen würden?

AD: Ich würde nicht zuhause bleiben wollen. Ich führe diesen Laden, aber wer weiß, was morgen sein wird – Business ist immer ein Risiko. Wenn etwas passieren sollte mit dem Shop, dann könnte ich andere Arbeit finden. Ich bin ja auch noch nicht 65.

KS: Ja,  Nobody knows. Wie fühlen Sie sich in Deutschland generell und speziell als Afrikaner?

AD: Ich habe keine Probleme mit den Deutschen. Ich versuche, die Gesetze zu befolgen. Als Fremder wird man manchmal von anderen provoziert. Aber hier ist nicht mein Land, also akzeptiere ich das. Ich will keine Probleme mit den Deutschen. Aber es ist nicht gut, wenn man probiert mich zu beleidigen. Ich versuche mein Bestes, um ins System zu passen.

KS: Hatten Sie schon mal Probleme mit Rassismus hier in Deutschland?

AD: In der langen Zeit in der ich in Deutschland lebe, haben nur zweimal Leute versucht mich zu provozieren. Es macht mich glücklich, dass die Deutschen um mich herum  mich unterstützt haben, zu den Leuten gesagt haben „Was ihr tut ist nicht richtig“. Ich denke, das ist normal: Nicht alle Leute mögen einen. Deshalb sehe ich es nicht als rassistischen Angriff. Hier gibt es ja nicht diese Distanz wie in Amerika.

KS: Haben Sie eine Idee wie man die Akzeptanz gegenüber Afrikanern bzw. Migranten erhöhen könnte?

AD: Ich muss sagen, ich habe eine Menge deutscher Freunde. Viele Deutsche sind interessiert und reisen viel, sind also gebildet und haben viel von der Welt gesehen. Wenn man sich mit ihnen trifft, fühlt man sich zuhause, nicht diskriminiert oder so. Uninteressierte reisen nicht so viel, die haben eher Vorurteile.

KS: Was sagen Sie zu anderen Migranten, die hierher kommen?

AD: Ich kam ja auch als Asylbewerber her. Und so etwas kann mich sehr traurig machen. Man sagt „home is home“. Wenn es in der Heimat keine Probleme gäbe, würde man sein Land nicht verlassen. Und was jetzt grad auf der Welt passiert mit den ganzen Krisen, dem Irak-Krieg, dem Syrien-Krieg, dem Libyen-Krieg, ich glaub wir hatten noch nie eine Situation wie jetzt. Die Leute wollen einfach aus ihrem Land weggehen. Niemand mag Krieg. Wenn ich das sehe, habe ich sehr viel Mitleid.

KS: Ich bedanke mich sehr für das Interview.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.