Interview mit IT-Consultant Jacques Pancras De Bango

von Katrin Schreiner

 

Jacques de Bango stammt aus Burundi, lebt seit 1983 in Hannover und hat Elektrotechnik an der Universität Hannover studiert.

 

KS: Wie kam es, dass du ausgerechnet nach Hannover gekommen bist?

JDB: Ich hatte ein Stipendium und, im Grunde genommen, wo und in welcher Stadt war für mich irrelevant, weil ich nur daran interessiert war, eine gute Universität hier in Deutschland zu besuchen.

KS: Wieso bist du nach Deutschland gekommen? Für das Studium?

JDB: Ich habe mein Land verlassen, weil ich als Stipendiat in der ehemaligen Sowjetunion studieren sollte, aber wegen der Umstände habe ich mein Studium dort abgebrochen, und dann wollte ich weiter in Deutschland studieren.

KS: War Burundi auch ein kommunistischer Staat?

JDB: Nein.

KS: Ach so. Ich dachte jetzt, dass es da vielleicht ein Abkommen zwischen Bruderstaaten gegeben hat.

JDB: Nein, das Stipendium habe ich damals durch die multinationalen Beziehungen bekommen.

KS: Wann hast du dich für das Stipendium beworben?

JDB: Das war ein ganz normaler Ablauf nach dem Abitur.

KS: Deine Familie lebt noch in Burundi?

JDB: Ja, meine ganze Familie lebt noch dort.

KS: Was sind typische Berufe bzw. was ist der Hauptwirtschaftszweig in Burundi?

JDB: Das ist momentan eine Frage, die ich nicht so einfach beantworten kann. Aber ich kann nur von meiner Präsenz damals in Burundi berichten. Viele sind in der Verwaltung, vor allem in der Staatsverwaltung, und es gibt auch technische Berufe in allen Bereichen. Das bedeutet Maschinenbau und auch Elektrotechnik. Diese Schwerpunkte sind entsprechend ähnlich in der ganzen Region Ostafrika.

KS: Ja, das ist logisch. Und wie bist du darauf gekommen, Elektrotechnik zu studieren?

JDB: Das hing von meinen Stärken ab. In welchen Bereichen konnte ich mich weiterentwickeln. Ich war sehr gut in Mathe und Physik. Dann hat sich die Frage gestellt, ob ich eher im theoretischen Forschungsbereich tätig sein möchte oder eher praktisch. Da hab ich mich für Elektrotechnik als Diplom-Studium entschieden, weil ich mehr die praktische Arbeit mag.

KS: Jetzt bist du ja seit 32 Jahren in Hannover. Wie fühlst du dich hier?

JDB: Sehr gut. Ich habe nichts zu klagen.

KS: Hattest du auch schon kulturelle Probleme hier in Hannover, in Niedersachsen oder allgemein in Deutschland?

JDB: Damit habe ich kein Problem. Ich weiß, überall wo man auf dieser Welt ist, trifft man auf unterschiedliche Kulturen. Und es hängt davon ab, was ich vorhabe. Ob ich mein Berufsleben durchführen kann oder will ich was anderes. Also bei mir war es kein Problem, weil die Kultur nicht mein Motor war mich in dieser Gesellschaft zu integrieren.

KS: Was arbeitest du denn im Moment?

JDB: Ich habe nach dem Studium erstmal als Einsteiger-Consultant gearbeitet und dann im gleichen Bereich auch weiter als IT-Consultant.

KS: Hattest du bei der Jobsuche oder im öffentlichen Raum auch schon mal Probleme, weil du Afrikaner bist?

JDB: Nein. Ich bin fast überall in Deutschland gewesen durch meinen Beruf. Im Norden wie im Süden, vorwiegend bei unterschiedlichen Kunden im Bereich Versicherung, Banken und große Unternehmen im Dienstleistungsbereich. Und da ich keine Probleme mit Menschen habe, eher setze ich auf die Leistung. Die Leistung muss sehr gut sein, sodass der Auftraggeber zufrieden ist. Und dann klappt das auch.

KS: Was hältst du von dem Begriff „Rassismus“ und was meinst du wie könnte man die Akzeptanz bei anderen Menschen erhöhen?

JDB: Das ist schwierig. Ich betrachte die Frage für mich als der Empfänger der rassistischen Äußerung. Zum Beispiel, wenn man so annehmen möchte, dass es von der Situation abhängt, wie man das erlebt. Natürlich, derjenige der anders aussieht in dieser Gesellschaft fällt viel schneller auf als andere ausländische Kollegen oder Mitbürger, die aus dem europäischen Raum kommen. Aber da es eine sehr persönliche Frage ist, kommt es darauf an, wie man seine Lage selber akzeptiert. Und ich kann einfach nur sagen, dass ich noch keine eklatanten Erfahrungen mit Diskriminierung und Rassismus erlebt habe, obwohl es das eventuell in Einzelfällen gibt. Man weiß, dass die deutsche Gesellschaft erwartet, dass die Ausländer auch das Gesetz beachten. Genau wie die Anderen. Aber wenn es anders gemacht wird oder es gibt Abweichungen in dem Verhalten, egal wo, also dass Gesetze nicht beachtet werden, dann wird man angesprochen, das ist was anderes. Man sollte das nicht als Diskriminierung erfassen und erstmal verstehen warum.

KS: Was hältst du von Verallgemeinerungen wie „Die (Afrikaner) kommen doch nur hierher um zu klauen“? Die Menschen kommen ja hierher um ein gutes Leben zu führen und werden dann in einen Topf geworfen mit den 1-2 Leuten die kriminell sind.

JDB: Ja, die Verallgemeinerung, schätze ich, liegt daran, dass man sehr selten das Gegenteil erlebt. Wenn in unterschiedlichen Medien immer berichtet wird, dass solche Fälle häufiger passieren, dann wissen wir, dass die Presse und der Fernseher die Orte sind, wo die Menschen unserer Gesellschaft sich eine Meinung bilden. Und dann folgt darauf, dass die Menschen verallgemeinern.

KS: Was denkst du wäre eine Möglichkeit diese Vorurteile in der deutschen Bevölkerung abzubauen? Vielleicht durch mehr Kontakte miteinander?

JDB: Im Moment ist das vielleicht möglich. Durch dieses Geschehen, dass immer mehr und mehr Flüchtlinge kommen, ist die Bevölkerung direkt betroffen. Entweder die helfen oder sie machen sich noch mehr Gedanken.

KS: Also gibt es quasi nur schwarz und weiß: entweder ich bin dafür und helfe, oder ich bin dagegen.

JDB: Ja, genau. Wir, die in dieser Gesellschaft länger Lebenden, wir empfinden wie die Deutschen. Also ich weiß, dass ich selber keine U-Bahn, keine Straßenbahn oder Bus mehr fahre. Ich vermeide dies nicht weil es unbequem ist, sondern weil ich meine Ruhe haben will.

KS: Weil du weißt, dass du angeguckt wirst, weil du anders aussiehst?

JDB: Also früher in den 80er Jahren als ich hier studiert habe, da war das nicht so viel. Da waren aber auch nicht so viele Flüchtlinge und Ausländer hier. Wir haben hier einfach ganz normal gelebt, meiner Meinung nach. Heute ist das teilweise sehr schwierig. Die Lage der Bevölkerung kann ich verstehen. Aber wir müssen auch sehen, dass wir miteinander klarkommen, sodass die Balance gehalten wird. So ist das.

KS: Ja, das war doch ein schönes Schlusswort. Danke für das Interview, Jacques.

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.