Interview: Anaclet Ngezahayo

Interview mit Prof. Dr. Anaclet Ngezahayo, Professor für Zellphysiologie & Zelluläre Mechanik an der Leibniz Universität Hannover.

Datum : 09.08.2015 in Hannover

 

Interviewer Willy Temkeng (W)

Professor Anaclet Ngezahayo (AN)

 

W: Guten Tag Professor Anaclet, mein Name ist Willy Temkeng, ich bin Koordinator im Projekt “Schwarz. Weiß. Deutsch.” vom ADV Hannover und der FIT Hermannsburg. können Sie sich kurz vorstellen?

AN: ich heiße Anaclet Ngezahayo, und bin Professor für zelluläre Biologie und Biophysik an der Leibniz Universität Hannover. Ich bin 1983 nach Deutschland gekommen, kaum 20 Jahre alt. Mein Studium habe ich vom ersten Semester bis zur Doktorarbeit (1994) an der Universität Konstanz gemacht. Danach habe ich ein paar Monate in Konstanz und Tübingen gearbeitet, und war später zwei Jahre an der ETH in Zürich tätig. Seit 1997 bin ich Hannover und ich habe meine Habilitation für zelluläre Biologie an der Leibniz Universität. Da kümmere ich mich um alle Studiengänge, die mit zellulärer Biologie zu tun haben. Ich habe verschiedene Arbeitsbereiche, unter anderem Zelluläre Kommunikation.

W: Was haben Sie während Ihrer schulischen Laufbahn einfach oder schwer gefunden? Oder war alles sehr einfach für Sie??

AN: Nein nein, das wäre grob vereinfachend sowas zu sagen. Ich glaube die erste große Schwierigkeit für einen Ausländer, der hier in Deutschland studieren möchte, ist die Sprache. Und manchmal hat man nicht viel Zeit, sie zu lernen. Das war auch bei mir der Fall. Deswegen fangen viele mit dem Studium an, ohne gut Deutsch zu beherrschen. Wir müssen dann gleichzeitig studieren und Deutsch lernen, und meiner Meinung nach ist es eine zusätzliche Schwierigkeit im Vergleich mit unseren deutschen Kommilitonen. Aber ich glaube, wenn man sich für Studium in Deutschland interessiert, weiß man genau das die Sprache eine besondere Schwierigkeit ist, und muss sich einfach die Mühe geben es zu überwinden.

Sonst sehe ich ganz grob keine andere Schwierigkeit. Ich finde persönlich, dass das deutsche Studiensystem sehr flexibel und erreichbar ist, im Vergleich mit anderen Systemen wie zum Beispiel Frankreich oder Belgien, wo ich genauere Informationen habe.

W: Sie sind Burundier, Richtig?

AN: Nein, ich bin Deutscher.

W: Ok- Sie sind Deutscher, aber aus Burundi ursprünglich.

AN: Genau !!

W: Können Sie mir etwas von Burundi sagen? Wie sind Sie hier in Deutschland angekommen?

AN: Wie man allgemein von Burundi nach Deutschland kommt? Kann ich nicht genau sagen. Aber was mich betrifft, ich hatte ein Stipendium, das Deutschland damals für beste Schüler bot. Es gab früher so eine Kooperation zwischen Burundi und Deutschland, mit Baden-Württemberg um genau zu sein.

Als Stipendiat sollte ich Bauingenieurwesen studieren. Aber diese Studienrichtung hat mir nicht gefallen und ich habe zu Biologie gewechselt. Die Entscheidung hat mir das Stipendium gekostet, ich musste gleichzeitig studieren und arbeiten – das war damals eigentlich nicht schwer. Ich weiß nicht, wie es heute ist, aber früher war es machbar. Es gab Semesterferien für den Job und danach konnten wir weiter studieren. Ich habe gute Erinnerungen daran.

W: Kann man dann sagen, dass Sie Ihren Traumberuf ausüben?

AN: Ja !!! 100%. Das kann ich ohne Zögern behaupten. Ich mache wirklich, was mir Spaß macht, was ich mir seit meiner Kindheit vorstellte, und ich bin riesig froh dafür.

W: Welchen Beruf könnten Sie nie ausüben?

AN: Alle andere Berufe zum Beispiel : Polizist, Bauingenieur …. Es gab also viele Berufe, die nicht machen wollte und konnte. Mit der Zeit sind die Sachen vielleicht anders geworden, aber ich freue mich heute, Biologe zu sein.

W: Können Sie uns von Ihrer Familie erzählen?

AN: Die Familie …. Ich bin hier in Deutschland mit einer deutschen Frau verheiratet und wir haben zwei erwachsene Kinder, die in Berlin studieren. Ich glaube das war’s, was meine Familie betrifft. Ich habe, wie viele, in Afrika eine große Familie mit Onkel, Tante usw.… viele meiner Familienmitglieder sind übrigens hier in Europa (Frankreich, Belgien…).

W: Wie fühlen Sie sich als Afrikaner in Deutschland? und besonders in Niedersachsen?

AN: Es ist sehr lustig, weil die Frage mich überhaupt nicht interessiert. Ich fühle mich nicht als Afrikaner, sondern als Arbeiter.

W: Vielleicht als Arbeiter mit afrikanischen Wurzeln?

AN: Wurzeln !!!!! Sie sprechen mit einem Biologen. Bäume haben Wurzeln, Tiere haben keine. Das ist der größte Unterschied. Wie gesagt, es ist immer schwer, auf die Frage zu antworten… also ich fühle mich generell nicht als Afrikaner, sondern als Wissenschaftler. Afrikaner sein? Hier sehe ich das nicht als eine Notwendigkeit, daran zu denken. Es wird nur spannend, wenn die Frage ist, was die anderen über mich denken: Spricht er gut Deutsch? Ist der Satz korrekt oder nicht? Wenn es nicht wichtig ist, heißt es: Sie sprechen gut Deutsch. Aber eigentlich ist das doch eine Banalität. Das heißt für mich: Afrikaner zu sein oder nicht, ist primär nicht wichtig. Ich habe meine Arbeit, die mir Spaß macht, und wie die Leute mich betrachten ist mir nicht so wichtig.

W: Und Freunde ? Haben Sie viele Freunde?

AN: Viele Freunde ? Nein, und das hat auch nichts mit Deutschland zu tun, es ist eher ein persönlicher Charakterzug.

W: Viele Afrikaner fühlen sich hier in Deutschland wegen ihrer Hautfarbe beurteilt. Auch wenn es nur selten offen geschieht: Dieser Rassismus existiert schon. Wie kann man nach Ihrer Meinung die Akzeptanz verbessern?

AN: Den Begriff Rassismus muss man hier sehr vorsichtig benutzen. Für mich ist es grundsätzlich immer Blödheit, oder Dummheit. Die Problematik sehe ich darin, dass es eine Diskrepanz zwischen dem Papier und der Realität gibt. Es ist eine Sache, wie die Gesetze geschrieben sind. Und dann eine ganz andere, wenn es um die Praxis geht, also wie es manchmal im Alltag, im Miteinander ist. Ich glaube, die Chance ist gleich – sowohl für Afrikaner als auch für Deutsche. Jeder sollte seine Schwächen und seine Stärken genau kennen und sagen: okay, hier bin ich gut und hier nicht, wie kann ich das verbessern.

W: Würden Sie sagen, dass Einwanderer Sie als Modell betrachten?

AN: Ich als Modell !! (lachen!!!!) nee nee nee, ich bin das schlechteste Modell, das man sich vorstellen kann.

W: Vielleicht beruflich?

AN: Beruflich ? Weiß ich nicht, aber persönlich würde ich mich nicht als Modell sehen. Es ist keine Bescheidenheit, ich glaube ich bin praktisch wenig sozial und ich könnte niemandem raten, mich als Beispiel zu nehmen. Das kann ich definitiv sagen.

W: Danke, Professor Ngezahayo, für Ihre Verfügbarkeit und Ihre Mithilfe an dem Projekt.

AN : Bitte sehr !!

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.