Interview mit Karlo Dana Ly, Hannover

Karlo Dana Ly (36) ist in Thiès, Senegal geboren. Er ist Geschäftsführer des Restaurants Kilimanjaro in Hannover.

karlo dana ly

I: Bist du Deutscher oder Senegalese? Oder beides?

KDL: Ich bin Senegalese.

I: Du bist Senegalese. Das hast du mit Stolz gesagt.

KDL: Ja.

I: Wie erlebst du dich so als Senegalese in Deutschland? Fühlst du dich eindeutig senegalesisch, oder… wie fühlst du dich?

KDL: Ich fühl mich wohl hier in Deutschland. Ich bin seit fast 15 Jahren hier und ich bin senegalesischer Afrikaner, aber trotzdem bin ich gut in Deutschland integriert und angekommen. Das ist die Wahrheit. Diese Pünktlichkeit, die Ehrlichkeit, die Arbeitseinstellung, das sind alles Sachen, die ich selber in mir drin habe. Das bedeutet, ich bin fast eine schwarze Kartoffel. Genau.

I: Eine schwarze Kartoffel, das klingt witzig. Gibt es Situationen, in denen du es als Bereicherung empfindest, senegalesisch aufgewachsen zu sein, hier in Deutschland?

KDL: Wenn man sich in ein Land integrieren will, muss man als erstes die Sprache lernen. Die Sprache zu verstehen und schreiben zu können ist der erste Schritt, ein Teil des Landes zu werden. Wer sich integriert, kann auch arbeiten, und dann fühlt man sich in Deutschland auch wohler, im Allgemeinen.

I: Was machst du denn genau? Kannst du das genauer beschreiben?

KDL: Ich habe im Zoo Hannover meine Ausbildung gemacht und dort sechs Jahre in der Gastronomie gearbeitet. Ab und zu habe ich kleine Partys veranstaltet, oder kleine Konzerte mit afrikanischen Bands organisiert. Da habe ich Lust bekommen, öfter was afrikanisches zu machen und habe überlegt, was es noch nicht gibt: Afrikanische Küche. Hier in Hannover gab es kein einziges afrikanisches Restaurant. Und dann hab ich gesagt: Ach, dann müssen wir gleich eine neue Community bauen. Also hab ich das Restaurant eröffnet, vor zwei Jahren jetzt, und Gott sei Dank der Laden läuft gut. Den Leuten schmeckt es und die Kunden sind zufrieden wenn sie hier sind.

I: Ja, das stimmt, ich war auch schon mal hier. Es war sehr lecker.

Gibt es für Dich Verhaltensweisen, die typisch deutsch oder typisch senegalesisch sind?

KDL: Bei mir gibt es nur Menschen. Ich mache keinen Unterschied zwischen Hautfarben. Deutsche, oder Asiaten oder Afrikaner – bei mir sind alle einfach Mensch. Man muss einfach nur ehrlich sein miteinander und sich gegenseitig die Augen öffnen. Mit den Leuten gucken. Irgendwo entsteht dann Freundschaft, wenn man sich versteht. Ich kann sagen, dass mein Freundeskreis fast nur aus Deutschen besteht. 80, 90 Prozent sind alles Deutsche. Das bedeutet, ich bin richtig im System drin. Im deutschen System, im Wahrheitssystem.

I: Wie meinst du das?

KDL: Das ist keine Lügerei, keine Spielerei. Wenn man dazu gehören will, muss man ehrlich sein. Und dann kann man auch Erfolg haben.

I: Also würdest du sagen, dass du an der deutschen Kultur vielleicht die Ehrlichkeit oder Ordnung schätzt, oder?

KDL: Beides. Das ist einfach diese Ordentlichkeit, Pünktlichkeit, das ist sehr wichtig, da kann man sich drauf verlassen. Und die Arbeitseinstellung. Und wie die Leute ticken. Die gehen Montag bis Freitag heftig zur Arbeit und am Wochenende feiern die so wie Schweine.

I: Schweine?

KDL: Schweine. Das ist ein wahres Leben, so muss man einmal leben. Wenn man immer nur wartet bis zur Rente, wenn man so lebt wie viele von meinen Leuten – die sagen immer, wir müssen sparen, wir müssen hier nicht leben. Wir müssen sparen, denk immer daran, die müssen zurück. Wir müssen zurück. Tja, das sagen die Leute, aber die bleiben 50 Jahre hier, die gehen nie mehr wieder zurück nach Afrika. Das ist genau mein Ding: Wenn du in einem Land lebst, dann musst du da auch richtig leben.

I: Ja.

KDL: Man muss arbeiten und seine Steuern bezahlen, man muss sich integrieren lassen, man muss alles Vernünftige für dieses Land machen. Dann fühlst du dich richtig wohl hier, du fühlst, du bist in Sicherheit. Wenn man Sicherheit hat, können die Kinder erwachsen werden, und die Frau oder die Mutter können zu Besuch kommen und sind einfach in Sicherheit. Das ist sehr wichtig.

I: Könntest du ein bisschen beschreiben, wie du in Senegal aufgewachsen bist?

KDL: Als ich Abitur gemacht hatte, bin ich Moderator bei SudFM geworden, das ist ein großer privater Radiosender. Ich habe da zwei, drei Jahre gearbeitet. Das war sehr angenehm, weil ich Moderator eines Musikjournals war. Und dann war ich auf einem Festival, Colorcafé, in Brüssel, Belgien, die haben mich eingeladen, ich war dort. Habe eine Reportage gemacht. Un danach war ich in Deutschland zur Expo 2000, habe mich auch dort umgesehen. Dann habe ich meine Ex-Frau kennengelernt, sie ist Deutsche. Wir waren 11 Jahre verheiratet, sind jetzt gerade drei Jahre getrennt. Und das ist genau so mein Leben. Ja.

I: Und welche Berufe haben deine Verwandten im Senegal?

KDL: Alle zusammen sind wir sieben Geschwister. Und drei davon sind Lehrer, die eine ist gerade jetzt Arzt geworden, und ich bin hier. Ich habe noch einen kleinen Bruder, der ist in Dortmund. Ich habe noch eine kleine Schwester, die ist in Kanada. So sieht die Familie aus.

I: Was, würdest du sagen, ist der größte Unterschied zwischen deinem Leben im Senegal und hier in Deutschland?

KDL: Der Unterschied ist eigentlich… mir fehlt ab und zu meine Kultur. Mir fehlt auch mein Wetter, die Wärme. Und mein Freundeskreis, mit dem ich aufgewachsen bin – wir sind von der ersten bis zur zehnten Klasse zusammen zur Schule gegangen. Das sind meine Leute, wir haben viele crazy Sachen gemacht, zusammen, und das fehlt mir richtig. Mir fehlt auch meine Mutter, die kann nicht immer vorbeikommen, weil sie jetzt alt ist. Ich würde gerne nach ihr sehen, wenn sie ein bisschen krank ist, ich würde gerne für sie da sein. Und das fehlt mir gerade, das fehlt mir richtig.

I: Das glaube ich. Was hat dir bei der Eingewöhnung geholfen, als du damals nach Deutschland gekommen bist?

KDL: Das ist meine Exfrau. Sie war immer an meiner Seite. Und ich habe schnell verstanden, wenn du in diesem Land was werden willst, musst du erstmal die Sprache lernen. Man muss zur Schule gehen und eine Ausbildung abschließen. Man muss in das System rein, ohne das kriegst du niemals etwas auf die Reihe in diesem Land. So ist das Land hier. Viele Möglichkeiten, viele Ausbildungsplätze, viele Bildungsmöglichkeiten und Integrationsschulen. Das Land bezahlt das, und du zahlst nur einen kleinen Teil, 10 Prozent, und 90 Prozent, den ganzen Rest, übernimmt das Land alles. Und das sind diese Möglichkeiten, ich habe das gesehen. Das Lernen ist oft nicht einfach, in anderen Ländern muss man richtig viel Kohle dafür bezahlen, hier kriegst du das umsonst. Warum also nicht?

I: Also bist du zuerst in eine Sprachschule gegangen?

KDL: Genau. Ich war beim Bildungsverein. Da habe ich anderthalb Jahre gemacht, das hat mir sehr gut geholfen. Und der Freundeskreis, den ich hier habe, deutsche Freunde, wir sind immer zu 96 gegangen, die haben mir gesagt: Karlo, ohne Englisch, ohne Französisch. In diesem Land wird deutsch geredet. Und so, das hat mir so viel geholfen. Gott sei Dank.

I: Was, würdest du sagen, können die Deutschen tun, um Menschen hier willkommen zu heißen?

KDL: Einfach mehr Wärme. Mehr Öffentlichkeit. Der Sinn ist, manchmal sind die geschlossen, die haben Angst vor den Anderen. Das ist normal, ab und zu. Die Deutschen müssen sich einfach ein bisschen mehr öffnen, und anderen Leuten zuhören, weil sie eine andere Kultur haben. Und die anderen müssen auch die Kultur von Deutschland adaptieren, weil wir sind auch hier. Das ist ein Geben und Nehmen.

I: Ja, das stimmt. Wie, glaubst du, wird deine Zukunft aussehen?

KDL: Ich lege das in die Hand von Gott. Jeden Tag werde ich wach, ich gehe morgens zur Arbeit, ich komme wieder nach Hause, ich komme zu meiner Familie. Das sind die wichtigsten Sachen. Und ich lasse Gott gewähren.

I: Ich möchte mich bedanken für das schöne Interview.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.